Der Elektro-Walddorf-Bus kommt - Jetzt Mitglied werden!


Unser Elektro-Walddorf-Bus wird ab Mitte/Ende 2019 auf Dormagener Straßen unterwegs sein.

Ihr habt jetzt die Möglichkeit die Idee zu unterstützen und für nur 100,-€ eine Nutzung von 2 Jahre zu günstigen Konditionen inklusive 100 Frei-Kilometer zu bekommen.

Einfach nur 100,-€ auf das Konto des Förderverein Jugend- & Sozialarbeit Straberg e.V. überweisen.

 

 

Kontonummer:

 

Sparkasse Neuss

Stichwort: E-Walddorfbus

IBAN: DE51 3055 0000 0059 3603 13

BIC: WELADEDNXXX

 

Für nur 50,-€ im Monat haben Sponsoren die Möglichkeit, großflächig auf dem Elektro-Walddorf-Bus für Ihr Unternehmen zu werben. Der Sponsorenvertrag läuft über 5 Jahre und würde pro Vertrag 3.000,-€ für die Finanzierung beisteuern.

Bereits jetzt schon konnten wir die Firma Holger Gongoll & Uwe Volkmann als Sponsoren gewinnen.

 

Es werden nur maximal 5 Werbeflächen vergeben, damit Ihre Werbung wahrgenommen wird und ein wirklicher Werbeeffekt entsteht. Für weitere Sponsoren besteht die Möglichkeit ab einem Betrag von 100,-€ auf der Ladestation am Linden-Kirch-Platz auf Ihr Unternehmen hinzuweisen.

 

MS

 


Download
Flyer Walddorfbus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
Weitere Informationen zum Elektro-Walddorf-Bus
Walddorf-Bus Info-Schreiben für Sponsore
Adobe Acrobat Dokument 321.2 KB
Download
Kurzes Rundumvideo vom Walddorfbus
Walddorfbus.mp4
MP3 Audio Datei 6.0 MB


Neuer Walddorfbus bringt mehr Mobilität für Senioren, Familien und Vereine in Straberg

 

Alle reden über Verkehrskonzepte der Zukunft: In Straberg wird ein solches Konzept jetzt umgesetzt. Das Walddorf besitzt einen eigenen Bürgerbus, der zum einen für mehr Mobilität von Senioren – etwa für Einkaufs- oder Sozialfahrten – eingesetzt werden soll. Andererseits kann der Bus auch von jedem Bürger privat gemietet werden. Und: Der Straberger Sharing-Bus ist ein E-Fahrzeug.

 

„Ich bin stolz, dass wir für unser Walddorf dieses Projekt auf die Beine gestellt haben“, sagt Manfred Steiner, Mitinitiator des Walddorfbusses. Er betreut das Projekt gemeinsam mit Wolfgang Kempf, Thomas Gongoll und Birgit Knoben. „Es war ein langer, und manchmal auch holpriger Weg. Aber es hat sich gelohnt“, sagt Steiner.

 

Die Idee für den Bürgerbus entstand vor rund zweieinhalb Jahren. Damals hatten die Straberger beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gewonnen. Anschließend stellten sie sich auch auf Landesebene dem Wettbewerb. Sie baten dazu die Bürgerschaft um Mithilfe und sammelten Ideen, um das Leben in Straberg zu verbessern. Ein Vorschlag lautete, ein „Dorf-Auto“ anzuschaffen, das der ganzen Ortsgemeinschaft für soziale Zwecke zur Verfügung stehen soll. Mit großer Mehrheit sprachen sich die Straberger bei einer Bürgerversammlung für die Einführung des Walddorfbusses aus.

 

In gemeinsamen Gesprächen mit der Stadt Dormagen wurde schnell deutlich, dass die Stadt das Projekt unterstützt. „Ich war von Anfang von der Idee überzeugt“, sagt Kämmerin Tanja Gaspers. „Der Walddorfbus ist im Zuge des städtischen Mobilitätskonzepts eine sehr sinnvolle Ergänzung.“ Mitinitiatorin Birgit Knoben ergänzt: „In Straberg leben viele ältere Bewohner, die so mehr am Gesellschaftsleben teilnehmen können, da die Busverbindungen in unserem Stadtteil nicht gerade optimal sind. So können sie nun mit Gleichgesinnten zum Einkaufen, ins Kino oder Theater fahren. Das schafft Gemeinschaft und Flexibilität.“

 

Mit Hilfe von Bundes-Fördermitteln, einem Beitrag der Stadt und des Fördervereins wurde der Bus angeschafft. Weitere Sponsoren waren ebenfalls schnell gefunden. Der Bürgerbus wird zudem vom Steuerbüro Uwe Volkmann, Holger Gongoll, dem Unternehmen Terwiggen (Der Baumeister) und dem Café Lemke finanziell unterstützt.

 

Seine erste Fahrt hat der Walddorfbus am heutigen Sonntag, 19. Januar, zum Neujahrsempfang der Stadt Dormagen angetreten. Zukünftig wird er einmal pro Woche vormittags zwischen 9 und 13 Uhr zur Verfügung stehen, um bis zu sechs Bürgerinnen und Bürger zu fahren. Nach voriger Anmeldung werden sie von einem der drei ehrenamtlichen Fahrern abgeholt, beispielsweise zum Einkaufen oder zu Veranstaltungen gefahren und anschließend nach Hause gebracht. Sollte der Bedarf größer werden, können wir das Angebot anpassen und ausbauen“, sagt Steiner und ergänzt: „Wir suchen zudem noch weitere Fahrer.“

 

An den übrigen Tagen kann jeder den Bus mieten. „Wir haben bereits einige Anmeldungen bekommen. Zum einen die Familie, die endlich mal nicht mit zwei Autos fahren muss, da in unserem Bus mehr Platz ist, zum anderen kleinere Gruppen, die einen Ausflug planen oder Vereine, die einen zweiten größeren Wagen brauchen“, erläutert Steiner. Thomas Gongoll ergänzt: „Wir hoffen, dass der eine oder andere dadurch sein Auto öfter stehen lässt und stattdessen unseren Bus nimmt. Womöglich können dadurch sogar Zweitwagen abgeschafft werden.“

 

Mit dem Walddorfbus leisten die Straberger somit einen Beitrag zum Umweltschutz. Zumal das E-Fahrzeug lediglich Strom verbraucht. Die Ladesäule ist auch bereits installiert. Die energieversorgung dormagen (evd) hat die Station gespendet und auf dem Linden-Kirch-Platz angebracht. Der Bus selbst ist ein Nissan e-NV200. Er verfügt über sieben Sitze und zwei Schiebetüren.

 

In Straberg wird Gemeinschaft großgeschrieben. „Wir sind ein sehr soziales Dorf und haben schon viel gemeinsam angepackt, wie etwa den Bau des Schützensaals oder der Sportanlage“, betont Steiner, der überzeugt ist, dass der Walddorfbus ein Erfolg wird. Auch waren schnell drei ehrenamtliche Fahrer gefunden. „Man kann als Gemeinschaft viel schaffen“, sagt Steiner.

 

Und das wollen die Straberger auch in Zukunft. „Wir haben mittlerweile einen regelmäßigen Stammtisch. Dort werden aktuelle Themen rund um das Walddorf besprochen“, erläutert Steiner.

 

Jetzt aber erstmal wollen die Straberger den Walddorfbus auf die Straße bringen. „Er fährt sich sehr gut und lässt sich auch einfach einparken“, sagt Steiner. In den kommenden Wochen werden die Straberger viel mit dem Bürgerbus unterwegs sein, um allen das E-Mobil vorzuführen und zu einer Testfahrt einzuladen. „Ich halte den Bus für sehr zukunftweisend und hoffe auf viele Nutzer“, sagt Gongoll. Wolfgang Kempf stimmt ihm zu und ergänzt: „Um das Projekt zu einem nachhaltigen Erfolg zu führen, muss sich der Bus finanziell rentieren. Deshalb rufen wir die Straberger dazu auf, den Dorfbus zu nutzen und so Gutes für sich und für das Walddorf zu tun.“

 

Text: Pressestelle Dormagen

Download
Neujahrsempfang 2020 Straberg - Vorstellung Walddorfbus
Vorstellung Walddorfbus.mp4
MP3 Audio Datei 42.2 MB